4 Schritte Anleitung für bombenfeste Verklebungen!

Schritt 1: Oberfläche reinigen
Damit die Schweißnaht aus der Flasche ihre volle Klebekraft entfalten kann, ist es essentiell die Oberfläche der Bruchstelle zuerst aufzurauen und gründlich zu reinigen. Sämtliche Rost-, Fett-, Klebstoff- oder Staubreste müssen eingangs entfernt werden und die Fläche muss vollkommen trocken sein. Für eine sorgfältige Reinigung empfehlen wir den speziell angefertigten HG Cleaner oder Aceton.

Schritt 2: Pulver auftragen
Nun, da die Oberflächen richtig vorbereitet sind, werden die beschädigten Teile exakt an der Bruchstelle zusammengefügt. Das Schweißpulver wird direkt und großzügig aufgetragen, wobei die Pulverhöhe nicht mehr als 2mm betragen darf.
Ohne die zweite Komponente – dem Industriekleber – gibt es zu diesem Zeitpunkt noch keine chemische Reaktion

Schritt 3: Klebstoff hinzufügen
Im dritten Schritt wird der Klebstoff vorsichtig auf das Granulat getropft, bis sämtliches Pulver darin getränkt ist. Bei Kontakt der beiden Stoffe gibt es eine sofortige chemische Reaktion und Hitze entsteht.
Es wird empfohlen, beide Seiten der Bruchstelle zu verkleben, denn je öfter man den Klebevorgang wiederholt, desto stabiler wird die Verbindung.

Schritt 4: Schweissnaht aushärten
Bis die komplexe, chemische Reaktion vollendet ist und die Schweißnaht aus der Flasche ihre bombenfeste Klebekraft entfaltet, vergehen nur wenige Sekunden. Die geklebte Stelle kann umgehend nach dem Aushärten direkt lackiert und geschliffen werden und ist deutlich stabiler als eine herkömmliche Klebstoffverbindung. Die tatsächliche Endfestigkeit kann je nach Material variieren.

Schreiben Sie einen Kommentar